Ökumenisches Straßenfest ZION und ST. PAULUS

Was uns verbindet – Nachbarn in der Südvostadt

Ökumenisches Straßenfest in Dresden am Samstag, 17. Juni 2017

Die ev.-luth. Zionsgemeinde und die kath. Pfarrei St. Paulus sind seit vielen Jahren durch Begegnungen, gemeinsame Veranstaltungen und persönliche Kontakte verbunden. Im November 2016 wurde die Idee geboren, die Sommerfeste beider Gemeinden ökumenisch zu verbinden. Da lag es nahe, zwischen den Grundstücken auf einem Stück der Bernhardstraße ein Straßenfest mit einer Kaffeetafel für 300 Personen vorzubereiten, um auch in das Wohngebiet auszustrahlen. Beide Grundstücke bildeten den Rahmen für die Andacht mit Bläserbegleitung vor der Zionskirche zum Auftakt sowie das umfangreiche Kultur- und Kinderprogramm des Nachmittags. Die Geschwister im Herrn bildeten unkompliziert paritätische Arbeitsgruppen zur Vorbereitung. Den größten Kostenaufwand verursachte die Straßensperrung. Alles andere wurde mit viel Kreativität und Engagement der Gemeinden bewältigt. Heute stimmen wir mit unseren Gästen überein, dass sich alle Mühe gelohnt hat. Bis auf einen böigen Wind, der unser Tischdecken verhindern wollte, wurden unsere Gebet für gutes Wetter erhört. Ein kühl begonnener Tag entwickelte sich zu einem sonnigen Nachmittag und Abend.Mit vielen fleißigen Händen verwandelte sich die Straße in einen bunten Ort der Begegnung, dessen Plätze nahezu vollständig besetzt waren. Kuchen und Getränke waren reichlich vorhanden. Die fröhliche Stimmung wurde auch durch Bläser, Gesang und Straßenmusik bereichert. Zwei Basare boten Trödel und handwerkliche Kreationen für ein caritatives Programm in Malawi an. An acht Stationen im Garten vergnügten sich Kinder unter Betreuung, bastelten, musizierten oder tobten sich bei Spielen aus. Für die Erwachsenen folgten ein ökumenisches Bibelquiz, eine szenische Lesung über Luther, der Auftritt der Kindertanzgruppe TIKWA e.V. und ein gut besuchtes Gospelkonzert in der Zionskirche. Der Zeitplan des Nachmittags bot aber auch viele Möglichkeiten zum persönlichen Begegnen und zum Austausch von Erfahrungen und Hoffnungen. Nach dem zügigen Aufräumen klang der Abend mit einer Einladung an die Helfer in den Garten der Zionsgemeinde aus. Auch dort gingen die intensiven Gespräche weiter, denn die gemeinsame Vorbereitung
hatte viel Interesse aneinander
hervorgebracht. Als krönenden Abschluss des Festes feierten wir am Sonntag in der vollen Kirche St. Paulus mit der Begleitung eines gemeinsamen Chores einen ökumenischen Gottesdienst, dessen Predigt über Mt. 18, 21-35 uns an die Worte Jesu erinnerte, dem reuigen Sünder (7 x 77)-mal zu vergeben. Mit dem Friedensgruß haben wir einander bestätigt, dass wir durch dieses Fest ermuntert wurden, auch weiterhin auf das Verbindende zu schauen und mutig die noch ausbaufähigen Brücken zu betreten, die in den letzten Jahren von beiden Konfessionen aufgebaut wurden.

Wir alle sind dankbar für die Harmonie und das Wirken der Heiligen Dreifaltigkeit in den Tagen der Vorbereitung und des schönen Festes.

Peter Büchner

Impressionen vom Ökumenischen Straßenfest.

 

2017-06-19T23:45:00+00:00