Verabschiedung Pater Roman

Lieber Roman, wir müssen Abschied nehmen, Du wirst schon bald nicht mehr auf Deinem Fahrrad durch Dresden fahren, schnell von Löbtau nach Cotta, von Cotta nach Plauen, in die Hofkirche oder ans Terrassenufer. Dein Fahrrad aber wird Dich begleiten, deshalb wollen wir es etwas genauer unter die Lupe nehmen: Funktioniert das Licht? Da sind wir uns sicher. Dein Licht ist Jesus Christus, er leuchtet in Dir und aus Dir heraus, mit dem Licht seines Geistes findest Du Worte und Sprachbilder, die uns Jesu Botschaft neu verstehen und spüren ließen. Deine Begrüßungs-, Kyrie- und Segenstexte, Deine Predigten strahlten vom Sonntag oft noch in unsere Woche. Hab Dank dafür.

Ja, der Wind weht Dir beim Fahrrad fahren um die Ohren. Ist es Rauch, der schöpferische Geist Gottes, der Dich da umweht? Mal ist es Rückenwind, oft genug hast Du auch Gegenwind erlebt, manchmal kam eine sanfte Brise, manchmal war es stürmisch, auch Seitenwind aus unerwarteteten Richtungen hat Dich gebeutelt. Vielleicht braucht eine Berufung wie die Deine solche klärenden Winde. Wir danken Dir, dass Du die Winde ausgehalten hast, manchmal auch Windschutz warst.

Wir wollen Deine Fahrradreifen in den Blick nehmen. Haben sie genügend Luft? Sind sie aufgepumpt und startklar für Deine nächste große Reise? Wir durften Dich kennenlernen als einen, der mit viel Luft, mit langem Atem den Fragen nach Gott, nach dem Leben und dem Sinn nachgeht. Hab Dank dafür, dass Du auch in uns etwas zum Rollen gebracht hast. Wir wollen Danke sagen für unterschiedlichste Gottesdienste, Andachten, Liturgiefeiern, die Du gestaltet hast, so dass auch für die Gemeinde Raum war, zum Atemholen.

Dass Dir Regen und Wind zum Teil heftig um die Ohren wehte, hast Du vielleicht besonders wahrgenommen, weil Dir beim Radeln oft der schützende Helm fehlt. Es ist sicher nicht schöner, behütet zu fahren, wir wünschen es Dir aber trotzdem, für den nächsten Abschnitt, dem Du nun entgegenradelst. Vielleicht kann man auch auf einem Helm die Initialen RP anbringen?

Lieber Roman, zum Abschied wünschen wir Dir für die Zukunft das „Optimale“, das, was Gott für jeden von uns will. Dazu erbitten wir Gottes Segen und haben eine Kleinigkeit für Dich und Dein Fahrrad zusammengetragen.

zum Video: Fahrrad fahr`n (Max Raabe)

Die Ministranten verabschieden sich mit einem gemeinsamen Foto.

Vertreter aus der Gemeinde, vom Pfarrgemeinde- und Kirchenrat verabschieden Pater Roman.