Advent – eine bewegte, bewegende Sache, da sind Aufbruch und Ankunft, Losgehen, Unterwegssein, Ankommen. Alles Tätigkeiten der Bewegung, die zumeist in Schuhen durchgeführt werden

Aber in welchen Schuhen sind wir „Gut beschuht zur Krippe“?

Es gibt viele verschiedene Schuhe, sie dienen zunächst schlichtweg der Bewegung, dem Laufen. Wir verbinden mit speziellen Schuhen besondere Tätigkeiten ebenso wie Schönheit und Freude. Schuhe müssen aber auch passen: zu uns, zu Ort und Anlass, zum Weg, auf dem man mit ihnen gehen will. Und wir wollen ja zur Krippe …

Hier sehen Sie alle Schuhe ein einer Bildergalerie.

25. Dezember

Bevor Du über mich und mein Leben urteilst, ziehe meine Schuhe an und gehe meinen Weg!

24. Dezember

In den Schuhen der Armen kommenwir heute Nacht am Ziel des Weges an. Flip-Flopsbestechen nicht durch Form, Aussehen, Material, Bequemlichkeit, in einfachster Form schützen sie den Fuß. So kommen wir beim armen, schutzlosen König der Welt im Stall an. Halten wir das aus?

23. Dezember

In ihnen kann man auf dünnen Kufenüber das Eis flitzen. Aber dazu muss man in der Balance bleiben, sonst droht ein Fall, eine Verletzung, ein Schmerz. Bin ich in der Balance? Kann ich ohne Fall bei der Krippe ankommen?

22. Dezember

Wir sind zusammen mit anderen Religionen auf unserem Weg. Heute beginnt Chanukka, das jüdische Lichterfest. Wecken diese Schuhe unbequeme Erinnerungen an unsere Geschichte? Oder können wir zusammen mit unseren jüdischen Mitbürgern Lichter entzünden und uns über Traditionen und Feste austauschen?

21. Dezember

Diese einfache und billig herzustellende Erfindung (Leder wird an Holzsohlen genagelt) ermöglichte auch nicht so reichen Menschen, schützende Schuhe zu tragen. Aber Clogsträger stehen zu ihrem Schuhwerk: jeden Schritt kann man hören. Lass ich auf meinem Weg zur Krippe von mir hören?

20. Dezember

Mögen sie noch so schädlich für die Wirbelsäule sein: sie machen jeder Frau eine tolle Figur, sorgen für kleine Schritte und eleganten Gang. Welche Schönheit ist uns auf dem Weg zur Krippe wichtig?

19. Dezember

Habe ich die an, geht es mir gut. Ich bin zu Hause, muss den Bauch nicht mehr einziehen, habe warme Füße, die nicht eingeengt werden. Was treibt mich dann wieder nach draußen, wofür bin ich bereit, meine häusliche Gemütlichkeit aufzugeben?

18. Dezember

Sie sind eine alberne Modeerscheinung / sie machen kleine Menschen  endlich einmalgrößer / sie gefährden die Knöchel – an Plateau-Schuhen scheiden sich die Geister. Lässt mein Geist andere Meinungen und Wege zu, die zum Ziel führen?

17. Dezember

Es laufen Fußballschuhe zur Krippe.

das Fußballer, genauso wie Maria,
viel Ausdauer brauchen, um ihr Ziel zu erreichen ist bekannt.

Außerdem ist beim Fußball viel Teamarbeit notwendig.

Einer muss dem anderem helfen. Maria erfährt Unterstützung von Josef.

Von wem wirst Du unterstützt? Wenn unterstützt Du?

16. Dezember

Vielleicht nicht gerade bequem, aber im Chic kaum zu übertreffen sind Tanzschuhe, gern in Lack, strassglitzernd oder mit Schnallen in Gold oder Silber. Durch die weiche Wildledersohle kann der Tänzer seine Dame im Walzer drehen, bis der Alltag verschwimmt. Was ermöglicht uns Auszeiten vom Alltag?

15. Dezember

Bei diesen Schuhen schaut man zweimal hin: sie sehen aus wie Zehensocken, sind dünnsohlig und biegsam. Ihre Träger schwören auf die Bequemlichkeit und die Vorteile für Füße und Rücken. Lassen wir uns ein auf moderne Entwicklungen, die den Weg leichter machen?

14. Dezember

Eine Fußbekleidung, die eine schnelle Fortbewegung im Wasser bewirkt. Wasser ist eigentlich nicht unser Element, mit Ausstattung und Technik aber haben wir es uns ein wenig zu eigen gemacht, müssen die Grenzen dessen dennoch akzeptieren. Bin ich bereit, auf dem Weg meinen Grenzen zu begegnen?

13. Dezember

Sie sind nicht nur ein Kennzeichen der Deutschen im Ausland, sie sind Sommer pur. Wie freuen wir uns, wenn dicke Schuhe im Mai oder Juni zu Gunsten von Sandalen abgelegt werden können. Woher beziehe ich Freude auf dem winterlichen Weg?

12. Dezember

Seit wir keine richtigen Winter mehr haben und nicht mehr auf Kachelöfen als einzige Wärmequelle angewiesen sind, sind sie nicht mehr wichtig. Vorher ermöglichten sie durch das Wärmen der Füße ein schnelleres Einschlafen. Ausgeruht ist man am nächsten Tag kraftvoller unterwegs. Was gibt mir Ruhe und Kraft für den Weg zur Krippe?

11. Dezember

Im Kindergarten, im Chipwerk, im Labor, am Tatort: wo immer Reinheit wichtig ist, treffen wir auf diese Überzieher. Auch in der Nähe von Neugeborenen ist Hygiene wichtig. Bin ich innerlich und äußerlich „rein“ für die Begegnung mit dem neugeborenen Gottessohn?

10. Dezember

Gerade Menschen in pflegenden Berufen sind in diesen Schuhen mit ausgearbeitetem Fußbett und viel Platz unterwegs.  Bewusst entscheidet man sich mit diesen Sandalen für Funktion vor Ästhetik – damit man anderen dienen kann. Bin ich auch schon vor Jesu Geburt dienend in seiner Nachfolge unterwegs?

9. Dezember

Ob für freudvolles Pfützenstapfen oder geschütztes Gärtnern, in Gummistiefeln können wir auch bei widrigen Witterungsbedingungen draußen unterwegs sein. Welchen Schutz benötigen wir auf unserem Weg nach Bethlehem?

8. Dezember

Feste Sohlen, Stahlkappen und dickes Rindsleder machen diese Schuhe nicht gerade zu einem Traum an Gemütlichkeit. Aber sie schützen die Füße, so dass auch bei Unfällen ein Weitergehen möglich bleibt. Was stabilisiert mich auf meinen Weg?

7. Dezember

Fest geschnürt ermöglichen Spitzenschuhe grazile Pirouetten, kraftvolle Sprüngeund berührende Paartänze. Lange muss man trainieren, ehe in solchen Schuhen hohe Kunst möglich ist. Wie gut bin ich trainiert für meinen Weg zur Krippe?

6. Dezember

Zum heutigen Nikolaus-Tag werden die gut geputzten, dick gefütterten Winterstiefel mit Kleinigkeiten gefüllt. Das erinnert an einen Heiligen, der in der Nachfolge Jesu die Nöte der Armen und Kleinen gesehen und gelindert hat. Haben wir auf unserem Weg Augen für die Sorgen unserer Mitmenschen?

5. Dezember

Welche Schuhe in Größe 18 oder 20, voller Liebe ausgesucht, dienen den kleinsten Menschen, die das Laufen erst lernen. Nehmen wir sie mit, dürfen sie ihre ersten Schritte auf dem Weg zur Krippe mitgehen?

4. Dezember

Sie sind schwer, klobig, eigentlich kann man darin nicht laufen. Aber wenn sie zur Bindung der Skier passen, ermöglichen sie eine schnelle, elegante Fortbewegung, auch unter eigentlich erschwerten klimatischen Bedingungen. Haben wir so ein Rüstzeug für den Weg zur Krippe?

3. Dezember

Rollen, auf glatter, freier Strecke beinahe schweben – so kann das Fahren auf Rollschuhen sein. Hier ist wirklich der Weg das Ziel. Gibt es auf dem Weg nach Bethlehem auch solche Erfahrungen?

2. Dezember

Wer es eilig hat, wer schnell sein will oder muss, greift zu Turnschuhen. Klar ist aber auch, dass das anstrengend wird. Wie schnell wollen wir bei der Krippe sein? Sind wir zu Anstrengung bereit?

1. Dezember

Wanderstiefel sind das Urbild der Schuhe für einen Weg. Sie geben uns Trittsicherheit, schützen Knöchel und ermöglichen auch einen Gang querfeldein. So sind wir für den Weg zur Krippe gut ausgerüstet. Können wir losgehen?