Kurzbericht über den zweiten Einkehrtag des PGR (jetzt Seelsorgerat) St. Paulus
am Samstag, 12. September 2020 von 10 Uhr bis 15 Uhr im Saal von St. Paulus

 

Der erste Einkehrtag des Pfarrgemeinderats (PGR) von St. Paulus fand am 28. September 2019 unter dem Motto „Chancen eines Neubeginns nach Turbulenzen in der Gemeinde“ statt. Schon damals war mit Schwester Petra Maria Brugger vom Ordinariat eine wegweisende Moderatorin gefunden worden, die entscheidende Impulse setzen konnte. Dabei wurde eine Fortsetzung 2020 beschlossen, wobei die Pandemie zu einer Verzögerung bis zum 12. September 2020 führte. Schwester Petra Maria hatte auch für diesen Termin die Moderation zugesagt. Pater Slawomir konnte ebenfalls teilnehmen und am Nachmittag mit uns die Hl. Messe feiern.

Unter den gültigen Hygienestandards fand das Treffen mit gebührendem Abstand im Saal statt.

Als Überschrift stand „Abschluss der sechs Jahre Amtszeit des PGR“. In der ersten Runde am Vormittag waren auf dem Boden zwei Wege mit Stationen zur Rückbesinnung aufgelegt, die die Amtszeit aus der Sicht eines PGR-Mitglieds, andererseits aus der Sicht eines Gemeindemitglieds an Hand von Fragen beleuchtete. Die Teilnehmer konnten dazu ihre Antworten aufschreiben und ablegen.  In der nachfolgenden Aussprache in Kleingruppen war Gelegenheit zum Meinungsaustausch darüber.

Nach der Mittagspause im Freien konnten in einer Einzelbesinnung Fragen zu:

Wo haben wir als PGR am Aufbau der Gemeinde mitgewirkt? – Antworten auf Steinen

Welches biblische Wort war dabei Kraftquell? – Antworten aus Angeboten aussuchen

Was möchte ich als unerfreulich zurücklassen? – Antworten auf Scherben

Was brauche ich, um meine Amtszeit gut abzuschließen? – Antworten auf Streifen

Was möchte ich dem neuen OKR mitgeben? – Antworten auf Blumen

Die Antworten wurden in der folgenden Aussprache benannt, vor dem Altar abgelegt und so in die Abschlussmesse einbezogen. Pater Slawomir nutzte die kurze Predigt für einen Dank an den PGR für die Arbeit in der überlangen Arbeitsperiode.

Peter Büchner

Dresden, 17.09.2020