Während der diesjährigen RKW haben wir uns auf die Suche nach Gott begeben.
Dies taten wir an zwei Orten, die Jüngeren in Dresden, die Älteren in Wermsdorf.
Am Ende mussten wir feststellen, dass wir sicherlich nicht am Ziel aber dem Ziel auf jeden Fall näher sind!
RKW in Zeiten einer Pandemie ist definitiv eine Herausforderung, deshalb gilt besonderer Dank allen, die sich auf dieses Wagnis eingelassen haben: Kinder, Jugendlichen, Eltern und insbesondere Helfer und Begleiter.
Was haben wir gemacht? Hier einige Berichte:
„Am erstenTag haben wir uns kennengelernt, Mundschutze bemalt, Spiele gespielt und eine Geschichte von einem Elefanten und einer Maus gehört, die sich mögen, und diese dann aufgemalt. Am zweiten Tag haben wir einen Film über die Schöpfung geguckt. Am Mittwoch haben wir Handschmeichler gebastelt und am Donnerstag sind wir mit allen nach Radebeul in die Sternwarte gefahren. Am Freitag haben wir die Handschmeichler angemalt und alle Gruppen haben vor dem Abschlussgottesdienst ein Geländespiel in ganz Plauen gemacht. Es war eine megatolle Woche!“ -Dorothea-
„Die RKW war sehr schön. Wir haben nach Gott gesucht, zum Beispiel auf dem Friedhof, in der Sternwarte und bei einem Gespräch mit jemandem, der ihn schon gefunden hat. Ich muss noch ein bisschen suchen. „Immer die Augen offen halten“, hat der Pater gesagt. In der Sternwarte hat es mir am besten gefallen, und das Wandern war cool. Überhaupt sind wir viel draußen gewesen und das Essen war auch wieder lecker.“ – Heinrich –

Bei der RKW 2020 Wermsdorf haben wir vieles erlebt, hatten Spaß, sangen und beteten. Wir waren wandern, haben gegrillt und vieles mehr, wir haben sogar die neue Altarplatte für die Gottesdienste im Pfarrgarten gestaltet und aus Mosaiksteinchen zusammengesetzt. Am meisten hat mir das große Planspiel im Schlosshof Spaß gemacht, bei dem wir gereimten Hinweisen nachgejagt haben. Alles in allem haben wir unseren Helfern zu verdanken,dass wir trotz Corona so eine schöne Zeit hatten. -Joschka-

Bei dieser RKW haben wir Gott gesucht. Wir haben Burgen gebaut, weil Gott uns Schutz und Geborgenheit gibt. Wir haben Glocken ge bastelt, weil sie zum Gebet rufen. Und wir können Gott begegnen bei anderen Menschen! – Jakob –

Du warst auch bei der RKW und möchtest deine Einschätzung veröffentlichen? Schreibe uns: jadwiga.guenther@selige-maertyrer-dresden.de